Sportmarketing und Sponsoring

Das Sportsponsoring nimmt den größten Teil des Sponsoring-Marktes ein. Kein anderer Bereich hat so einen großen Zuschauerkreis. Dabei wird das Sponsoring in verschiedene Kategorien unterschieden. So gibt es das Sponsoring der Sportart (Fußball, Rennsport, Handball, Boxen, Tennis etc.), das Sponsoring der organisatorischen Einheit (Verein, Mannschaft, Einzelsportler, Verband, Wettbewerb usw.) und das Sponsoring der Leistungsebene (Freizeit- Profi- oder Amateursport).

Vorteile des Sponsorings

Ein Verein profitiert in erster Linie natürlich von den Geld- und Sachspenden des Sponsors. Des weiteren sorgt der Werbeschriftzug eines bekannten und erfolgreichen Unternehmens auf der Brust eines Sportlers für eine Imageverbesserung und Imageerhaltung.

Für den Sponsor ist selbstverständlich die große Masse an Zielpersonen, welche durch Sponsoring erreicht und aufmerksam gemacht werden, ein klarer Vorteil. Ansprache und Kontaktpflege werden ebenfalls durch Sponsoring erreicht, meist noch besser als mit herkömmlicher Werbung. Auch wird die Bekanntheit des werbenden Unternehmens erheblich gesteigert. Ebenfalls wurde in Unternehmen, welche Sponsoring betreiben, eine Steigerung der Motivation unter den Mitarbeitern beobachtet. Es lohnt sich also in vielerlei Hinsicht, Sponsoring zu betreiben. Ein Blick in ein aktuelles http://www.business-branchenbuch.de wie business-branchenbuch.de findet den richtigen Partner.

Nachteile und Probleme beim Sponsoring

Das Risiko eines Imageverlustes oder eines negativen Images sind natürlich immer gegeben. Man stelle sich nur einmal vor, man würde Justin Bieber Sponsoren. Nicht auszudenken! Deshalb ist vor dem geplanten Sponsoring unbedingt eine Image-Affinitäts-Prüfung durchzuführen! Ein hohes Risiko sind auch die negativen Reaktionen der Fans der anderen Mannschaft. Unkalkulierbare Risiken können sich auch jederzeit einstellen (z. B. schlechte Leistungen des oder der Sportler oder Dopingvorwürfe).

Sponsoring im Handball

Handball ist bekanntlich eine schnelle Sportart. Neben Fußball ist Handball die meist gesehene Sportart im TV. Auch Frauen-Handball erfreut sich zunehmender Akzeptanz und Fans. Titelsponsor der deutschen Nationalmannschaft der Frauen im Handball ist die Firma Leicht Küchen AG.

Der Titelsponsor der deutschen Nationalmannschaft der Männer im Handball ist die Deutsche Kreditbank (DKB). Der Sponsoring-Vertrag zwischen der DKB und der Handball-Bundesliga gilt für drei Jahre. Der bisherige Titelsponsor Toyota zahlte seit August 2007 pro Spielzeit 2,3 Millionen Euro an die Handball Bundesliga. Nach Insider-Informationen soll das Engagement der DKB das gleiche Volumen haben. Doch Toyota wird im Handballsport nicht von der Bildfläche verschwinden: Als Sponsor des Deutschen-Handball-Bundes und als Fahrzeugpartner der Bundesliga wird der chinesische Autohersteller erhalten bleiben.
Impressum